Forschung in Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Norgenta
Die Femisphere-App - © Onelife Health GmbH

Hamburger Startup entwickelt intelligente Schwangerschafts-App

Digitaler Mutterpass, Videosprechstunde und Frühwarnsystem – das Hamburger Startup Onelife Health setzt auf eine smarte Arzt-Patienten-Kommunikation

Hebammenmangel und überlastete Frauenärzte prägen die Schwangerschaftsversorgung vielerorts in Deutschland. Dies kann, vor allem bei Risikoschwangerschaften, schnell gefährlich werden. Deshalb hat es sich das Hamburger Startup Onelife Health zur Aufgabe gemacht, mobile Technologie mit individueller Beratung zu verknüpfen – und so die Versorgung von Schwangeren zu verbessern. Hierfür entwickelte das junge Unternehmen 2016 die App Femisphere, einen besonderen Schwangerschaftsratgeber. Die Hamburg News haben sich die als Medizinprodukt zertifizierte App aus der Hansestadt einmal genauer angesehen.

Entwicklung vernetzter Gesundheitslösungen für Mutter und Kind vorantreiben

Das in der Speicherstadt ansässige Startup Onelife Health wurde 2014 von David Schärf und Marco Gatti gegründet. Das Team hat es sich zum Ziel gesetzt, intelligente Gesundheitslösungen für Frauen zu entwickeln. Dabei werden sie von namhaften Partnern wie Philips gefördert. Im Februar 2018 gingen sie mit dem Unternehmen eine Kooperation ein, um die Entwicklung vernetzter Gesundheitslösungen für Mutter und Kind voranzutreiben. Bernd Laudahn, Geschäftsführer Philips Personal Health DACH, erläutert: „Die Ideen und Lösungen von Onelife fügen sich perfekt in unsere strategische Neuausrichtung als Konzern. Unser Fokus liegt dabei klar auf Gesundheit, wo auch die Segmente Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Geburt natürlich eine wichtige Säule bilden.“

Die App bietet eine Coaching-Funktion
App mit Coaching-Funktion

Gemeinsam mit Frauenärzten und Hebammen entwickelt

So gilt Femisphere als medizinischer Begleiter für die Schwangerschaft und als digitaler Mutterpass. In einem Tagebuch kann jede Frau Schwangerschaftssymptome und Daten, wie Vitalwerte, eintragen. Daraufhin erhält sie, basierend auf einem Algorithmus, Tipps, um sich besser zu fühlen und gegebenenfalls einen Hinweis darauf, Kontakt mit einem Arzt oder einer Hebamme aufzunehmen. „Darüber hinaus beobachten wir mit großer Besorgnis, wie Frauen durch Dr. Google teilweise falsche oder sogar gefährliche Informationen erhalten. Um dies zu verhindern, haben wir, zusammen mit Frauenärzten und Hebammen, eine Datenbank mit zahlreichen Artikeln und Videos rund um Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit in der App zusammengestellt. Diese werden der Nutzerin genau zum passenden Zeitpunkt in der Schwangerschaft und Stillzeit angezeigt“, führt David Schärf, Gründer und CEO von Onelife Health, aus.

Expertenrat via Chat oder Video

Seit Ende April verfügt die App über ein Novum: Eine Coaching-Funktion ermöglicht es, ein Experten-Team aus Hebammen, Stillberaterinnen, Ernährungscoaches, Trageberatern und Psychologen bei Fragen und Unsicherheiten per Textchat oder Videosprechstunde zu kontaktieren – individuell und ortsunabhängig. Die Kosten für den digitalen Schwangerschaftsratgeber werden bereits von einigen Krankenkassen übernommen. Für die Zukunft plant Onelife Health „Rundum-sorglos-Pakete“, die Themen, wie Stillberatung, Ernährung oder Erste Hilfe für Baby und Kind, abdecken.
sb/kk

Quelle und weitere Informationen
www.de.onelife.me
www.philips.de
www.healthinnovationport.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.