CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Elbphilharmonie, Credit: Thies Rätzke - © Thies Rätzke

Programm der Elbphilharmonie für 2018/2019 präsentiert

Mit Themenschwerpunkten wie Polen und Venedig, Teodor Currentzis, Olga Neuwirth und Laurie Anderson geht die Elbphilharmonie in die dritte Runde

Das neue Programm für die Elbphilharmonie und die Laeiszhalle ist am Donnerstag vorgestellt worden. Rund 700 Veranstaltungen in der Elbphilharmonie sind geplant, unter anderem mit Philharmonikern aus Wien, Berlin und München, dem Budapest Festival Orchestra oder dem Philharmonia Orchestra London. Tickets für einen großen Teil des Programms können bis zum 25. Mai 2018 online bestellt werden, bevor am 21. Juni der Einzelkartenverkauf beginnt.

Programmatische Schwerpunkte

Festival-Themenschwerpunkte sind Musik aus Polen und aus Venedig. Das Musikfest Lux aeterna geht im Februar 2019 in seine vierte Runde und auch das Festival Greatest Hits, das gemeinsam mit Kampnagel und dem NDR veranstaltet wird, erlebt eine weitere Ausgabe. Beim 4. Internationalen Musikfest Hamburg steht der Komponist György Ligeti im Mittelpunkt.

Saisoneröffnung unter französischem Vorzeichen

Der Saisonauftakt klingt gleich doppelt französisch: Nach der Opening Night des NDR Elbphilharmonie Orchesters unter der Leitung seines Ersten Gastdirigenten Krzysztof Urbański mit Werken von Maurice Ravel und Guillaume Connesson (1.9.) eröffnet die HamburgMusik die Saison am 2. September mit dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique unter der Leitung seines Gründers Sir John Eliot Gardiner mit der Mezzosopranistin Joyce DiDonato und einem reinen Berlioz-Programm.

Elbphilharmonie-Debüts

In der Saison wird es weitere Elbphilharmonie-Debüts führender Orchester aus dem europäischen Ausland geben. So gastieren etwa das Swedish Radio Symphony Orchestra unter der Leitung seines langjährigen Chefdirigenten Daniel Harding (16.11.) und, an zwei aufeinander folgenden Abenden, das Budapest Festival Orchestra mit seinem Chefdirigenten Ivan Fischer und Werken von Bela Bartók. Zudem bietet sich die Chance zur Wiederbegegnung mit den Münchner Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra London, zwei Mal mit den Berliner Philharmonikern und zwei Mal mit den Wiener Philharmonikern.

Musik aus Polen und Venedig

Im Jahr 2018 jährt sich die Unabhängigkeit Polens zum 100. Mal. Dieses Jubiläum nehmen HamburgMusik und NDR zum Anlass für eine Würdigung polnischer Musik sowie polnischer Komponisten, Orchester und Solisten. Nicht nur die Musik von Frédéric Chopin wird dabei eine Rolle spielen. In den Ostertagen 2019 widmet sich ein Festival der Lagunenstadt Venedig. Dieses startet mit dem Komponistenporträt Olga Neuwirth. Das Ensemble Intercontemporain aus Paris führt unter der Leitung von Matthias Pintscher Neuwirths Le Encantadas o le avventure nel mare delle meraviglie auf (18.04.).

Eintrittskarten – maximal 20 pro Person und höchstens vier pro Konzert – für einen großen Teil des Programms können ab sofort und bis 25. Mai online bestellt werden. Ist nach Ablauf der Frist die Nachfrage größer als das Angebot, entscheidet das Zufallsprinzip. Der Einzelkartenverkauf beginnt am 21. Juni. Auch für die bereits jetzt online bestellbaren Konzerte werden Kartenkontingente zurückgehalten, die online unter www.elbphilharmonie.de am 21. Juni ab 18 Uhr in den Verkauf gehen.
js

Quelle und weitere Informationen:
www.elbphilharmonie.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.