Titel Luftfahrt
Michael Eggenschwiler (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport und zwei Mitarbeiter des Mobilen Service Teams © Hamburg Airport

Hamburg Airport investiert in den autonomen Passagier

Investitionen in Personal, Digitalisierung und Infrastruktur, weitere Automaten für Gepäckabgabe. Zahl der Passagiere zurückgegangen

Herausforderungen wie Flugstreichungen und Verspätungen im Sommer sowie leicht sinkende Passagierzahlen prägen die Bilanz von Hamburg Airport. „2018 war ein herausforderndes Jahr für Hamburg Airport: Die Reiselust der Norddeutschen war groß, so Airport-Chef Michael Eggenschwiler. “Umso mehr waren Flugstreichungen und Verspätungen bei den Fluggesellschaften ein Problem. Dafür haben wir stark in den Passagierkomfort investiert: mit qualifiziertem Personal vor Ort sowie mit modernster Technologie, die den Passagieren einen echten Mehrwert bietet“, so Eggenschwiler weiter.

Mit einer optimierten Infrastruktur, modernisierten Sicherheitskontrollen, weiteren Self Bag Drop Automaten und mehr Personal habe Hamburg Airport in Effizienz und Komfort investiert – und damit in die zunehmende Automatisierung des Flugbetriebs.

Investitionsvolumen um 9 Prozent gestiegen

Das Investitionsvolumen sei um 9 Prozent auf 96,1 Millionen Euro gestiegen (2017: 88,2 Millionen Euro). Der Flughafen habe dabei vor allem in Personal, Digitalisierung und Infrastruktur investiert. Durch die hohen Investitionen steigt die Bilanzsumme von Hamburg Airport um 11,1 Prozent auf 666 Millionen Euro (2017: 599,4 Millionen Euro).

Die beschriebenen Herausforderungen im Sommer 2018 führten zu einem Rückgang der Passagierzahlen (17,23 Millionen Fahrgäste, 2,2 Prozent weniger als 2017) am Hamburger Flughafen. Zusammen mit den getätigten Investitionen haben diese Entwicklungen das Ergebnis des Jahres 2018 beeinflusst: 2018 erzielte der Flughafen ein Ergebnis von 36,1 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 46,6 Millionen Euro (-22,6 Prozent). Insgesamt 2.103 Beschäftigte zählte die Hamburg Airport Gruppe in 2018. Innerhalb der vergangenen drei Jahre wurden dewmnach über 200 Arbeitsplätze geschaffen.

Automatische Gepäckabgabe weiter vorangetrieben

Zu den Investitionsprojekten 2018 gehören die Self Bag Drop Automaten, die eine automatische Gepäckannahme ermöglichen. Anfang April gingen am Terminal 1 zehn weitere Gepäckautomaten in Betrieb, insgesamt stehen nun 20 Geräte bereit. Das Besondere: Die Automaten sind übergreifend, d. h. unabhängig von der gebuchten Airline, nutzbar. Damit nimmt der Hamburg Airport Helmut Schmidt nach eigener Aussage eine Vorreiterrolle ein. Aktuell können Fluggäste von Eurowings, Air France, KLM, easyJet und demnächst von SAS Scandinavian Airlines den Gepäck-Check-In nutzen.

Sommerflugplan und Ausblick 2019

Im Rahmen des Sommerflugplans 2019, der am 31. März 2019 in Kraft getreten ist, wächst das Angebot des Hamburger Flughafens erneut. Drei neue Ziele werden angesteuert: Krakau und Kalamata. „Auch 2019 steht der Passagier für uns im Fokus“, so Michael Eggenschwiler. Für 2019 rechne er mit einem leichten Wachstum von 2 bis 2,5 Prozent.
sb/kk

Quelle und weitere Informationen
www.hamburg-airport.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.