Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Baustelle Hamburg Innovation Port - © MVRDV

Hamburg Innovation Port nimmt Form an

Neuer Innovationspark soll Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft fördern. Insgesamt vier Bauabschnitte mit Platz für mehr als 2.500 Arbeitsplätze geplant

Hier sollen viele Funktionen gleichzeitig erfüllt werden: Wissenschaftsinstitut, Inkubator, Technologiezentrum und Fläche für innovative Vorhaben zeichnen das Projekt aus. So sollen forschungs- und technologieaffine Existenzgründungen erleichtert, Technologietransfer beschleunigt und die Innovationsfähigkeit am Standort Hamburg gesteigert werden.

Austausch und Kooperation stärken

„Mit dem Hamburg Innovation Port sollen hier im Channel Hamburg – im unmittelbaren Umfeld der Technischen Universität Hamburg, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und des Fraunhofer-Centers für Maritime Logistik und Dienstleistungen – Flächen, Labore und Coworking-Spaces für Startups, Forschungseinrichtungen und technologieorientierte Unternehmen bereitgestellt und so die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gestärkt werden. Außerdem sollen die Voraussetzungen zur Etablierung einer Gründer- und Startup-Szene verbessert werden”, sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann beim Richtfest am vergangenen Donnerstag (29. November).

Innovative und kreative Entwicklungen

Mit den Innovationsparks will der Senat Rahmenbedingungen schaffen, um innovative Ideen zur Marktreife zu bringen, Produkte zu entwickeln und Unternehmen zu gründen und anzusiedeln. Senator Westhagemann sagte in seiner Rede weiter: „Nur die räumliche Nähe zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schafft ein Klima, das anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung fördert und die Vernetzung von Unternehmen mit Forschungseinrichtungen vorantreibt.“
js/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de

Die Rahmendaten für das Projekt von HC Hagemann:

Auf dem 20.000 m² Areal im Harburger Binnenhafen sind in vier Bauabschnitten insgesamt 60.000 m² Bruttogeschossfläche für mehr als 2.500 Arbeitsplätze geplant. Der erste Bauabschnitt mit 6.000 m² Bruttogeschossfläche wird im April 2019 eröffnet, der zweite Bauabschnitt mit über 20.000 m² Bruttogeschossfläche wird bis Ende 2020 fertiggestellt.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.