Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
ZAL-CEO Roland Gerhards © Lukas Kaestner/Hamburg Aviation

Mobilitätstrends zu Land und in der Luft

Wann erobern Taxis die Lüfte? Lukas Kaestner vom Hamburg Aviation Cluster lässt den Hamburger Auftritt auf der South by Revue passieren

Die SXSW (South by Southwest) gilt als weltweit führende Konferenz für Trends aus Technologie, Gesellschaft und Politik. Besonders im Vordergrund stand in diesem Jahr der Bereich Mobilität – nicht nur im offiziellen Programm, sondern auch auf Hamburger Seite. Mit einer Panel-Diskussion zu „Flying Taxis and Ambulance Drones – Sci-Fi 2 Reality“ schafften es das ZAL (Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung) und das Cluster Hamburg Aviation ins offizielle Programm der SXSW 2019.

Wie viel Substanz steckt hinter Hype-Thema?

Visualisierung Lufttaxis
Visualisierung Lufttaxis © Lilium GmbH

Dabei ging es vor allem um die Frage, wie viel Substanz hinter dem Hype-Thema Urban Air Mobility steckt und was geschehen muss, damit sich für Lufttaxis und Drohnen-Services auch in Metropolregionen wie Hamburg langfristig ein Markt ergeben kann. Zu den Panelisten zählten z. B. das Münchner Lufttaxi-Startup Lilium, das mit über 100 Mio. Euro Venturekapital (u. a. von DHDL Frank Thelen, Skype-Gründer Niklas Zennström und dem chinesischen Tech-Konzern Tencent) zu den weltweit prominentesten Vertretern im Bereich Urban Air Mobility gehört. Neben der Diskussion von technischen Umsetzungswegen, etwa bei der Antriebsform, wurden insbesondere die Rollen von Behörden und Öffentlichkeit betont: Nur wenn die neue Technologie auch einer breiten Bevölkerungsschicht zugutekommt, hat Urban Air Mobility überhaupt eine Chance – so das einhellige Credo der Experten. Kritische Themen sind neben Lärmemissionen und möglichen Bodeninfrastrukturen auch die Integration von neuen Transportmitteln in das bestehende Luftverkehrssystem, wo sich bereits heute Verkehrsflugzeuge, Polizei- und Rettungshubschrauber den Himmel teilen.

ITS-Weltkongress 2021 in Hamburg

Das Hamburger SXSW-Panel war gleich aus zwei Gründen für den Wirtschaftsstandort spannend: Einerseits zählt Hamburg zu den offiziellen Partnerstädten der europäischen Urban Air Mobility (UAM) Initiative, die in den kommenden Jahren gemeinsam Erfahrungen und Wissen rund um mögliche zivile Anwendungen der neuen Technologie sammeln möchten. Etwa mit dem eiligen Transport von Gewebeproben per Drohne zwischen Krankenhäusern und Laboren, oder dem Abfliegen von Deichen im Rahmen des Hochwasserschutzes. Andererseits wird Hamburg 2021 Austragungsort des ITS Weltkongresses sein (Intelligent Transport Systems), auf dem Urban Air Mobility ebenfalls eine zentrale Rolle einnehmen soll. Auch das Hamburger ITS-Büro war dementsprechend Teil der Delegation.

Zukunftsvision Lufttaxis

Die Vorstellung, zukünftig einmal leise, umweltschonend und zum Taxipreis die Staus in Metropolregionen zu überfliegen, beflügelt die Fantasien auch der internationalen SXSW-Teilnehmer. Gleich mehrere Panels zu Urban Air Mobility fanden sich im offiziellen Programm, darunter von namhaften Vertretern wie Bell, Embraer X, dem US-amerikanischen Verkehrsministerium oder der Verkehrsbehörde von Los Angeles. Doch selbst im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird nur mit Wasser gekocht: Auch im hippen Texas werden Lufttaxis in den nächsten 2-3 Jahren noch Zukunftsmusik bleiben.

Trend-Technologie E-Scooter auf der SXSW

Ganz im Gegensatz zu einer anderen Mobilitätsform, die das Straßenbild der SXSW bereits in diesem Jahr geprägt hat wie kaum ein anderer Trend: die Ära der E-Scooter ist – zumindest in den USA – endgültig eingeleitet worden. Zu Tausenden bevölkern die Akku-verstärkten Tretroller die Straßen der texanischen Hauptstadt, gleich mehrere Anbieter buhlten um die Gunst der Kunden, darunter die populären Rideshare-Apps wie Uber und Lyft. Die Anmiete ist denkbar einfach, die Apps vergleichbar mit denen von Car2Go oder DriveNow. E-Scooter und Pedelecs können per App in den Straßen geortet und freigeschaltet werden, abgerechnet wird zum Minutenpreis von 15 Cent. Völlig ohne Tücken ist die neue Trend-Technologie noch nicht: Nur die wenigsten Nutzer leisten der Helm-Empfehlung der Anbieter Folge, Scooter-Unfälle mit Schürfwunden oder gar schlimmeren Verletzungen zählten auf der SXSW 2019 ebenfalls zur Tagesordnung.
sb/lk/kk

Ein Gastbeitrag von Lukas Kaestner, Head of Marketing, PR and Events, Hamburg Aviation.

Quelle und weitere Informationen
www.zal.aero
www.hamburg-aviation.de
www.schedule.sxsw.com

Informationen zur ITS:
www.hamburg.de/bwvi/projekte-its/11923574/city-teststrecke/
www.tavf.hamburg

South by Southwest

Die South by Southwest (SXSW) in der texanischen Hauptstadt Austin gilt als größtes Digital- und Kreativfestival der Welt. Vom 8. bis 17. März 2019 kamen hier Kreative, Startups und Medienakteure zusammen, um aktuelle und zukünftige Trends zu präsentieren, diskutieren – und zu setzen. Hamburg präsentierte sich auf dem international bedeutenden Branchentreffen als innovativer Wirtschaftsstandort und lebenswerte Metropole. Zudem bot Hamburg seinen mitreisenden Unternehmen eine Plattform, um sich darzustellen, neue Marktchancen zu erschließen und zum Netzwerken. Die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM) setzte gemeinsam mit Hamburg Marketing, dem Reeperbahn Festival, Hamburg Startups und Hamburg Invest den Hamburg-Auftritt in Austin um. Die Hansestadt war dabei auch Partner des German Haus, dem zentralen Hotspot des deutschen Gemeinschaftsprogramms auf der SXSW.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.