Titel Tourismus neu
Hotelboom in Hamburg: Neue Konzepte in 2018 - © The Fontenay Hamburg

Gut schlafen in Hamburg: Neue Konzepte für 2018

The Fontenay, GINN-Hotel oder PIERDREI - diese Hotel-Eröffnungen stehen in diesem Jahr an

Die im Januar 2017 eröffnete Elbphilharmonie hat sich als ausgesprochener Besucher-Magnet erwiesen. Und die Begeisterung im In- und Ausland hält an. Gerade hat die BBC eine Liste der acht gelungensten Bauten des Jahres veröffentlicht – und das Hamburger Konzerthaus gehört dazu. Auch die „New York Times“ rät zu einer Reise in die Hansestadt. Bei ihrer Beschreibung von 52 Top-Reisezielen in aller Welt steht Hamburg auf Platz zehn. Zudem punktet Hamburg durch eine vielfältige und attraktive Hotellandschaft. 2018 kommt eine ganze Reihe neuer Häuser dazu. Hamburg News hat eine kleine Auswahl spannender Hotel-Eröffnungen zusammengestellt.

Geplant fürs Frühjahr: The Fontenay

131 Zimmer und Suiten auf Fünf-Sterne-Superior-Niveau in privilegierter Alsterlage sind längst fertig und auch die rund 200 Mitarbeiter sind bereits engagiert. Doch wegen eines hartnäckigen Wasserschadens musste die Eröffnung von The Fontenay erneut verschoben werden. Im Frühjahr aber will Bauherr Klaus-Michael Kühne endlich Hamburgs neuestes Luxushotel präsentieren: Ein markantes Gebäude mit skulpturaler Formgebung nach einem Entwurf des Hamburger Stararchitekten Jan Störmer. Der erste Blickfang erwartet die Gäste bereits in der Hotel-Einfahrt: Im „Himmelsspiegel-Brunnen“, gearbeitet aus 2.200 Granitsteinen, mit einem Durchmesser von gut dreizehneinhalb Metern und gefüllt mit gerade mal fünf Zentimetern Wasser, spiegeln sich Himmel, Wolken und Bäume.

Den nächsten Aha-Effekt dürfte das aus 198 satinierten, sanft beleuchteten Glasscheiben gestaltete 27 Meter hohe Atrium erzielen. Aber auch das Gourmet-Restaurant im 8. Stock sowie ein 1000-quadratmeter-großes Rooftop-Spa mit 20-Meter-Indoor/Outdoor-Pool sollen für eine hohe Aufenthaltsqualität sorgen. Kein Wunder, dass „The Fontenay“ noch vor seiner Eröffnung Mitglied von „Leading Hotels of the World“ wurde. Erste Reservierungen aus dem In- und Ausland liegen bereits vor, erklärt Hoteldirektor Thies Sponholz.

Geplant Ende März: Wiedereröffnung Side

2001 eröffnete in Hamburg mit dem SIDE ein Fünf-Sterne-Design-Hotel in zentraler Lage unweit der Hamburger Staatsoper. Das achtstöckige Gebäude aus Glas und Naturstein entstand ebenfalls nach einem Entwurf des renommierten Hamburger Architekturbüros Jan Störmer. Die minimalistische Inneneinrichtung – Herzstück ist das 28 Meter hohe Atrium mit einer Lichtinszenierung von Robert Wilson – wurde von dem Mailänder Star-Designer Matteo Thun gestaltetet. Der Italiener hat auch jetzt wieder das Zepter in der Hand, denn im SIDE steht eine grundlegende Modernisierung an. Dafür schließt das Haus vom 3. Januar bis Ende März 2018. Die Neugestaltung umfasst alle Bereiche des Hotels: Von der Lobby samt Rezeption, den 178 Zimmern und neun Veranstaltungsräumen über den Spa-Bereich bis hinauf zur Sky Lounge und den zehn fliegenden Suiten in den oberen Etagen des SIDE.

Geplant Frühjahr: „GINN Hotel Hamburg Elbspeicher“

Die 132 Zimmer und Suiten im „GINN Hotel Hamburg Elbspeicher“ in der Großen Elbstraße am Altonaer Fischmarkts sind schon zu 80 Prozent fertig. Die restlichen 20 Prozent sollen bis Frühjahr 2018 geschafft sein. Mit dem 4-Sterne Design- und Lifestyle-Hotel etabliert die Hotelgruppe GOLD INN in Hamburg ihre neue Marke GINN und hat dafür ein ganz eigenes Hotelkonzept entwickelt. Die Zimmer erhalten durch sichtbare Stahlträger, bodentiefe Fenster und historische Decken eine trendige Loft-Atmosphäre und ein RFID Locking System erlaubt den Check-in und Check-out rund um die Uhr unabhängig von der Rezeption.

Das jüngste Haus der Hotelgruppe mit Sitz in Berlin setzt auf eine Kombination von heimischer Gemütlichkeit, modernster Multimedia-Technik und Nachhaltigkeit, die sich etwa in der Auswahl der Materialien, aber auch im Gastronomie-Konzept zeigt, das auf saisonale und regionale Produkte setzt. Die Lobby befindet sich im 8. Stock. Die offene Lounge mit integrierter Rezeption und Zugang zum Restaurant und Hotelbar, soll mit dem Rundum-Panoramablick von Anfang an Lust auf einen Bummel durch die Stadt machen und außerdem viele Hamburger anlocken.

Nochmal Frühjahr: Serviced Apartmenthaus „my4walls“

Im Oktober 2017 erst hat das 4-Sterne-Business- und Tagungshotel Holiday Inn im höchsten Gebäude der City Nord eröffnet. Im Frühjahr 2018 will schräg gegenüber das 12-stöckige Serviced Apartmenthaus „my4walls“ an den Start gehen. Die Größe der 143 Apartments variiert zwischen 25 und 32 Quadratmetern, die Ausstattung vereint Design und Funktionalität: Offene Küchen, bodengleiche Duschen, Möbel im 60er-Jahre-Retro-Design sowie eine „smarte“ Steuerung von Licht- und Musiksystemen. Zum Service gehören eine 24-Stunden-Rezeption, ein Frühstücksbuffet, eine Cocktail-Bar, ein Fitnessstudio sowie ein Waschmaschinenraum und ein Selfstorage für Langzeitmieter.

In Verbindung mit dem Holiday Inn ergeben sich Synergien, wie ein gemeinsames Shuttleangebot zum Flughafen, und die Gäste von „my4walls“ können die Restaurant- und Wellness-Angebote im Hotel nutzen. Während im Hotelbetrieb der Fokus auf kurzen Aufenthalten und Seminaren liegt, soll das Serviced Apartmenthaus Übernachtungen von sieben Tagen bis zu einigen Monaten anbieten.

Geplant Ende 2018: PIERDREI:

„Zeit für neue Perspektiven“, so lautet das Thema vom PIERDREI. Das 3-Sterne-Superior Designhotel plant Ende 2018 am Sandtorkai zu eröffnen. Das Betreiberteam besteht aus dem experimentierfreudigen Hotelier Kai Hollmann, Professor Norbert Aust vom Schmidts Tivoli-Theater sowie Sebastian Drechsler und den Brüdern Frederik und Gerrit Braun vom Miniatur Wunderland – das im August 2017 bereits zum zweiten Jahr in Folge zur beliebtesten Sehenswürdigkeit Deutschlands gewählt wurde. Bei der Gestaltung des PIERDREI nun spielt das innovative Quintett mit Gegensätzen: Groß-klein oder nah-fern sollen durch optische Täuschungen relativ erscheinen.

Weitere Überraschungen sind in den 212 Zimmern, einem kleinen Campingplatz in sieben Metern Höhe und natürlich auf der integrierten Hafenbühne geplant. Die vielfältigen Spielereien sollen keineswegs nur auswärtigen Gästen gefallen, denn das Haus möchte ein Wohnzimmer für Hamburger und ein Gästezimmer für seine Besucher werden.
ys/kk

Weitere Informationen unter:
www.thefontenay.de
www.side-hamburg.de
www.ginn-hotels.com
www.my4walls-serviced-apartments-hamburg
www.pierdrei-hotel.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.